Skip to main content

Achtung!

Hufrehe ist eine ernstzunehmende Erkrankung mit Auswirkungen auf den Hufbeinträger. Wenn Sie der Meinung sind, dass ihr Pferd akut an Hufrehe leidet, muss zwingend und unverzüglich ein Tierarzt hinzugezogen werde.
Im akuten Stadium der Rehe können Stunden über den Erfolg oder Misserfolg einer Behandlung entscheiden.

Der Hufschmied arbeitet bei Hufrehe eng mit dem Tierarzt zusammen, ist aber bei der initialen Erkrankung nicht der erste Ansprechpartner.

Beispiel eines Hufrehebeschlags bei chronischer Hufrehe

zehenoffener Kunststoffbeschlag "DUPLO" mit Silikonpolster

Grundsätzlich gilt: Es gibt kein "Schema F" bei Beschlägen. Jeder Beschlag muss zu Pferd, Haltung und Nutzung passen und insbesondere auf z.B. durch Erkrankungen begründete Besonderheiten des Tieres eingehen.

Übernahme eines an chronischer Rehe erkrankten Tieres in die Kundschaft, Bilder vom ersten Beschlagstermin

Beschreibung zu untenstehenden Bildern
  • Der Huf vor dem Ausschneiden. Dieser Huf "schnabelt" zwar nicht, jedoch zeigt sich auf den Röntgenbildern, die am Beschlagstermin angefertigt wurde, dass die Zehenwand stark zu strecken ist.
  • Die sehr dünne Sohle wurde praktisch nicht bearbeitet. Die Sohlenstärke beträgt hier unter der Hufbeinspitze laut Röntgenbild nur ca. 6mm
  • Auch in der Untersicht des Hufs erkennt man, dass das Wandhorn im sohlennahen Zehenwandbereich vollständig abgeraspelt wurde. Der Strahl muss beim Rehepferd das Gewicht des Tieres mittragen und wird äusserst sparsam bis gar nicht ausgeschnitten.
  • Zustand mit neuem Beschlag. Der Reheduplo wurde mit zwei zierlichen Nägeln befestigt. Vor dem Aufnageln wurde der Beschlag passend zum Huf gerichtet, geschliffen und eine flach anlaufende Zehen- und Trachtenrichtung angebracht.
  • Die Zehe ist drucklos, insbesondere der Bereich unter der Hufbeinspitze erfährt keinen Druck.
  • Da das Pferd durch seine Schmerzen nicht in der Lage war zu kooperieren, wurde der Beschlag in Lokalanästhesie (verabreicht durch die anwesende Tierärztin) durchgeführt. Gerade bei Hufrehe ist diese Unterstützung des Pferdes ein enorm wichtiger Faktor, um zum einen dem Pferd keine vermeidbaren Schmerzen zuzumuten und zum anderen ein gutes Beschlagsergebnis sicherzustellen.