Beispiel eines Beschlags der Vorderhand mit Stegeisen und Lederplatte

Grundsätzlich gilt: Es gibt kein "Schema F" bei Beschlägen. Jeder Beschlag muss zu Pferd, Haltung und Nutzung passen und insbesondere auf z.B. durch Erkrankungen begründete Besonderheiten des Tieres eingehen.

Bei diesem Pferd wurde nach einer Reheerkrankung und Problemen im Hufgelenk ein Stegeisen mit Lederplatte und Polster angewendet. Der Beschlag wurde nach aktuellen Röntgenbildern angefertigt. Das Rotationszentrum wurde ausgemessen und der Beschlag entsprechend am Huf positioniert. Ein solcher Beschlag ist als balanciert zu bezeichnen, wenn 50% des Hufeisens vor und 50% hinter dem Centre of Rotation (COR) des Hufgelenks liegen.